Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa e.V.
Die Plattform für das bürgerschaftliche Franco-Allemand in Deutschland

So viel Frankreich steckt in Deutschland

So viel Frankreich steckt in Hamburg

6. Januar 2019 So viel Frankreich steckt in Deutschland 0 Kommentare

Wie viel Frankreich steckt in Deutschland? Das verrät Ihnen die neue Blogparade der Hamburger Journalistin Hilke Maunder, die in Kooperation mit der Vereinigung der Deutsch-Französischen Gesellschaften für Europa  (VDFG) das Jahr der Frankophonie 2018 begleitet. Den Auftakt macht Hamburg. Die Hansestadt, die in diesem Jahr 60 Jahre der Städtepartnerschaft mit Marseille feiert, hat ein ganz besonderes Verhältnis zu Frankreich, verdankt es ihm doch eine kulinarische Spezialität: das Franzbrötchen.

Quelle merde! Auch dieser Versuch, das Croissant für die Soldaten der Truppen Napoléons nachzubacken, war gründlich daneben gegangen. Trotz des richtigen Rezeptes geriet der Plunderteig immer wieder sehr nordisch. Nicht pludrig und luftig, sondern buttrig schwer. Wütend schlug der Bäcker mit der Hand auf das missratene Backwerk. Um das Unglück zu kaschieren, bestreute er es mit einer Zucker-Zimt-Mischung: Voilà, das Franzbrötchen war geboren.

Ob’s stimmt? Eine schöne Legende ist es allemal, und äußerst lecker überdies. 1806 – 1814 gehörte Hamburg als „bonne ville de l’Empire français“ im Département des Bouches de l’Elbe zu Frankreich. Doch die Beziehungen reichen viel weiter zurück als die Hamburger „Franzosenzeit“.


 

 Den ganzen Bericht lesen: So viel Frankreich steckt in  Hamburg


Wie viel Frankreich steckt in Deutschland?

Das verrät Ihnen die Blogparade von Hilke Maunder (Foto/ MeinFrankreich.com), mit der sie in Kooperation mit der VDFG das Jahr der Frankophonie 2018 begleitet.  

 
 
 
 

Sie wollen, dass Hilke Maunder auch Ihre Stadt und deren Verbindungen mit Frankreich vorstellt? Dann schreiben Sie Ihr eine Mail! Sie freut sich auf ganz viele Tipps und Infos: Mail an: info@maunder.de   


 


0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.