Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa e.V.
Die Plattform für das bürgerschaftliche Franco-Allemand in Deutschland

www.vdfg.de

Newsletter

Rundbrief Juli 2012

1. Juli 2012 Newsletter 0 Kommentare

Die Begegnung der deutschen DFGen mit den französischen AFAs zum 57. Jahreskongress von FAFA-VDFG in Nancy rückt näher.Vom 27. bis 30. September steht das Thema « Grenzüberschreitende Zusammenarbeit als Modell für die Europäer am Beispiel der Grande Région* und der Region Oberrhein» in seiner Vielfalt und Exemplarität für andere deutsche und französische Regionen nahe europäischer Nachbarn im Fokus. Daneben bietet das Programm reizvolle Angebote zum Kennenlernen dieser wunderschönen lothringischen Stadt. Sie finden alle wichtigen Informationen im Netz (Programm, Anmeldung, Hotelreservierung). Vielleicht gelingt es Ihnen ja noch, in den Genuss des Sondertarifs von 75 € Tagungsgebühr zu kommen.

Frankreich hat ein neues Parlament. Die Verhältnisse sind klar. Jetzt gilt es für unsere beiden Regierungen, in gemeinsamer Verantwortung getreu dem Elysee-Vertrag von 1963 Europa zu gestalten. Uns steht es nicht an, politisch Position zu beziehen. Unbestritten aber ist es, dass nur schrittweise durch eine gemeinsame Finanz- und Wirtschaftspolitik unter Wahrung parlamentarischer Mitspracherechte der Euro seine alte Stabilität zurückgewinnen kann. Doch was auch immer sich auf politischer Ebene ergeben wird, unser Auftrag bleibt derselbe, unsere Überzeugung trägt, dass durch die freundschaftliche Begegnung mit den Menschen das beste Fundament gelegt ist. Cécile Calla, langjährige Deutschlandkorrespondentin von LE MONDE in Berlin, hat in der Juni/Juli-Ausgabe von PARISBERLIN einen lesenswerten Artikel geschrieben: „François Hollande, une chance pour Berlin?“. In diesem Zusammenhang möchte ich erneut darauf hinweisen, dass ein Abonnement dieses Magazins für jede DFG und jeden Freund Frankreichs und Europas eine ausgezeichnete Möglichkeit zu aktueller und kritischer Information bietet.

Logo Dokumente

Logo Dokumente

Die neue Ausgabe von DOKUMENTE/DOCUMENTS 2/2012  widmet aus Anlass des Jubiläums des Elysee-Vertrages diesem Thema mehrere Dossiers. „Momente der Freundschaft“ heißt im aktuellen Heft 2/2012 der erste Teil über die unterschiedlichen Initiativen der Politik und der Zivilgesellschaft zwischen dem Ende des Zweiten Weltkrieges und 1963. Auf den Seiten 29 – 32 zeichne ich die Geschichte der deutsch-französischen Gesellschaften nach, dankbar mich stützend auf die Arbeiten meiner Vorgänger im Amt Bernd van Deenen, Beate Gödde-Baumanns und Josef Molsberger sowie unserer Vizepräsidentin Margarete Mehdorn. In der Ausgabe 3/2012 werden die besonderen Beziehungen zwischen Charles de Gaulle und Konrad Adenauer geschildert. Dem Vertrag von 1963 widmet die Redaktion eine umfangreiche Sondernummer (4/2012). Dort wird auch die Wirkungsperspektive von VDFG und FAFA aufgezeigt werden. Ebenfalls in der aktuellen Ausgabe finden sich ein ausführlicher Bericht über den Ausgang der französischen Präsidentschaftswahlen sowie historische Rückblicke zum 600. Geburtstag von Frankreichs Nationalheldin Jeanne d’Arc und zur Geburt des Preußenkönigs Friedrich II. vor 300 Jahren. Nicht zu vergessen: Zahlreiche weitere Beiträge in den Rubriken Politik, Kultur und Gesellschaft sowie die Chronologie der Ereignisse in Frankreich und Deutschland von Januar bis März 2012. Die Bedeutung dieses Magazins verdient seitens unserer Mitgliedsgesellschaften die gleiche Aufmerksamkeit wie „ParisBerlin“.

Unsere Resolution [48 KB] zum „Deutsch-Französischen Geschichtsbuch“ – „Manuel d’histoire franco-allemand“ (KLETT und NATHAN), verabschiedet auf dem Kongress in Avignon, ist nicht ohne Wirkung geblieben. Inzwischen ist das Unterrichtswerk für die Verlage doch zu einem Erfolg geworden. Schön, wenn nun die Idee, über Schulbuchausgaben hinauszugehen, bald Wirklichkeit würde: Ein Blick in die deutsch-französisch-europäische Geschichte für alle!

 

Auch im kommenden Jahr ist wieder an einen VDFG-Jugendtheaterwettbewerb gedacht, nach Möglichkeit gemeinsam mit dem DFJW. Die entsprechende Ausschreibung folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Es ist unglaublich, wie zahlreich die Einrichtungen in unseren beiden Ländern sind, die sich in Akademien und Seminaren der deutsch-französisch-europäischen Thematik verschrieben haben.Die Akademie CHATEAU D’ORION im Département Pyrénées-Atlantiques, bietet eine Vielfalt an Modulen an, z.B. zu den Feldern Wirtschaft, Gesellschaft, Geschichte, Kunst in ihrer ganzen Breite. Besonders attraktiv das Modul Gesellschaft-Moderne Städtepartnerschaften. Ein Blick in die Homepage www.chateau-orion.com lohnt sich.
VDFG Regionaltagung im Rathaus von Arnsberg Juni 2012

VDFG Regionaltagung im Rathaus von Arnsberg Juni 2012

Am 16. Juni 2012 fand im Historischen Rathaus von Arnsberg auf Einladung des Franz-Stock-Komitees eine Regionaltagung für DFGen und einige Partnerschaftsvereine in NRW statt. Nach dem Besuch der äußerst beeindruckenden Ausstellung über Leben und Wirken von Abbé Franz Stock (www.franz-stock-komitee.de) berichteten die Teilnehmer über Planungen für 2013 – Jubiläumsjahr des Elysee-Vertrages und ihre bereits praktizierte Kooperation mit den jeweiligen Stadtbibliotheken (siehe Kooperationsvertrag zwischen der VDFG und dem deutschen Bibliotheksverband in: www.vdfg.de), über Strategien zur Gewinnung neuer, vor allem auch junger Mitglieder und über Möglichkeiten zur Projektförderung durch die EU. Heike Hartmann, Projektbeauftragte „Jugend und Städtepartnerschaften / Schulischer und außerschulischer Austausch“ beim DFJW und Emmanuel Wafo, Jugendbotschafter des DFJW, stellten die vielfältige Arbeit des DFJW und Chancen einer vertieften Zusammenarbeit mit den DFGen vor. Sehr maßgebend und eindrucksvoll war der Vortrag von Dr. Angelika Schwall-Düren, Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen, Mitglied des VDFG-Kuratoriums zum Thema: „Nordrhein-Westfalen und Nord-Pas-de Calais, Chancen für eine vertiefte Kooperation“. Die hohe Beteiligung von 62 Personen – 22 vertretene DFGen aus NRW – und die Zusagen für nächste Regionalkonferenzen (2013: CMK – Mönchen-Gladbach, 2014: DFG Freundeskreis Holzwickede-Louviers) belegen das große Interesse an derartigem Erfahrungsaustausch. Die Rede [43 KB] von Frau Ministerin Dr. Angelica Schwall-Düren finden Sie auf unserer Internetseite unter Vorträge/Ansprachen/Reden.

Das IPZ bietet bei Förderantragsstellungen effiziente Hilfe an. Das Förderheft können Sie bestellen bei „Forum Internationale Partnerschaft“ /internationalepartnerschaft@web.de.

Logo 50 Jahre Elysée-Vertrag Unsere Vizepräsidentin Marita Hebisch-Niemsch hat für die VDFG an einer Tagung im AA im Rahmen der Vorbereitungen für das Jubiläum zum Elysee-Vertrag teilgenommen. Sie berichtet: „In Berlin fand am 18. Juni 2012 auf Einladung des Auswärtigen Amtes ein Gedankenaustausch mit Teilnehmern unterschiedlicher Institutionen, Verwaltungen und Verbände zum Thema der Sprachförderung der Partnersprache statt. Vertreter in Paris wurden durch Videokonferenz dazu geschaltet. Anlass des Gesprächs war eine Bestandsaufnahme der Vorbereitungen für das 50. Jubiläum der Unterzeichnung des Elysee-Vertrages im nächsten Jahr. Alle beteiligten Akteure, darunter auch die VDFG, verdeutlichten in ihren Beiträgen, auf welche Weise sie sich mit vielfältigen Maßnahmen und Aktivitäten dem Thema widmen. Auftakt für das „Deutsch-Französische Jahr“ wird der deutsch-französische Tag am 22. Januar 2013 sein“.

Logo République française

Logo République française

Ebenfalls in Berlin wurde der „Deutsch-Französische Wirtschaftstag“ am 26. Juni 2012 in der französischen Botschaft ausgerichtet. Die VDFG war durch unsere Vizepräsidentin Marita Hebisch-Niemsch vertreten. In Zusammenarbeit mit der Maleki Group und u. a. auch mit Unterstützung der DFG Frankfurt am Main hatte die Botschaft zum Dialog über deutsch-französische Wirtschaftsthemen eingeladen. Namhafte Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Industrie, Politik und Medien diskutierten über Bereiche wie Wirtschaftswachstum, Staatsverschuldung, Energiepolitik, Jugendarbeitslosigkeit und Erwartungen an den neuen französischen Präsidenten. Szenarien zur europäischen Integration wurden ebenso entwickelt wie auch Ideen zur Energieerneuerung. Frau Hebisch-Niemsch war höchst angetan von der exzellenten Besetzung und dem hohen Niveau der Ausführungen.

Prof. Alfred Grosser

Prof. Alfred Grosser

Am 28. Juni 2012 erhielt Alfred Grosser im ARD-Hauptstadtstudio Berlin den Deutsch-Französischen Journalistenpreis. Diese Auszeichnung, die herausragende journalistische Arbeit zur Vertiefung der gegenseitigen Verständigung und Freundschaft in beiden Partnerländern würdigt, wird seit 1983 abwechselnd in Paris und Berlin verliehen. Mit Alfred Grosser wird „einer der bedeutendsten und nachhaltigsten Akteure und Wegbereiter der deutsch-französischen Aussöhnung“ geehrt. In einer Podiumsdiskussion, die im Rahmen der Preisverleihung stattfand, gingen Grosser und Cohn-Bendit auf die historische Bedeutung des Elysee-Vertrages und auf aktuelle Schwerpunkte in den deutsch-französischen Beziehungen ein. Das sehr anregende und informative Gespräch wurde abgerundet durch einen sommerlichen Empfang in der Vertretung des Saarlandes beim Bund mit der Bevollmächtigten für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit, Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. Frau Hebisch-Niemsch hat auch hier die VDFG vertreten.

Und hier eine Stellenanfrage: Die Firma TITAL www.tital.de sucht einen „Junior“-Projektmanager mit fundierten Sprachkenntnissen in Englisch und Französisch. Er ist kommunikativ, Teamspieler, hat fundierte technische Kenntnisse (z.B. Maschinenbau, Gießereiwesen, Luftfahrttechnik, hat zwei bis drei Jahre berufserfahrung und reist gerne. Interessenten wenden sich an Herrn Mellios, peach Personal Ltd.., Tel. +49 (0) 291 95 27 960, roland.mellios@peach.de
Botschafter Maurice Gourdault-Montagne

Botschafter Maurice Gourdault-Montagne

Die Verleihung des diesjährigen „Prix Joseph-Rovan“, des Preises des französischen Botschafters an deutsch-französische Gesellschaften am Samstag, 13. Oktober 2012 wird den Initiativen unserer Gesellschaften für die Förderung der Erlernung der französischen Sprache gewidmet sein. Die Mitgliedsgesellschaften erhalten in Kürze mit getrennter Post seitens der Botschaft die Einladung S. E. Maurice Gourdault-Montagne sowie die Ausschreibungs- und Anmeldeunterlagen für diesen Tag, der uns seit Jahren erfreut und Mut macht.

Herzlich gratulieren wir unserem Kuratoriumsmitglied und großem Förderer Prof. Dr. Rudolf von Thadden zu seinem 80. Geburtstag, den er am 20. Juni 2012 feiern konnte. Wir sind Professor von Thadden dankbar für die Wertschätzung, die er seit vielen Jahren der VDFG entgegenbringt, für seine hervorragenden Vorträge und Schriftbeiträge in unseren Foren. Wir rufen ihm zu: „Ad multos annos“.
Dr. Klaus Wenger, langjähriger Geschäftsführer der Arte Deutschland TV GmbH,

Dr. Klaus Wenger, langjähriger Geschäftsführer der Arte Deutschland TV GmbH

Unser Kuratoriumsmitglied Dr. Klaus Wenger, Geschäftsführer von ARTE Deutschland, ist im Alter von 64 Jahren verstorben. Sein Tod ist ein großer Verlust. Unser ganzes Mitgefühl gehört seiner Familie.

Mit Freude heißen wir als neues Mitglied der VDFG die Europäische Akademie Otzenhausen GmbH willkommen, mit der wir bereits seit vielen Jahren und zunehmend mehr zusammenarbeiten dürfen. Ein Blick in die Homepage www.eao-otzenhausen.delohnt sich. Die Veranstaltungen sind stets von großer Aktualität.
Es grüßt Sie herzlich
Gereon Fritz

0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.