---

Der Rundbrief der VDFG: Februar 2016

---

Je vous souhaite de respecter les différences des autres, parce que le mérite et la valeur de chacun sont souvent à découvrir. Je vous souhaite de résister à l’enlisement, à l’indifférence et aux vertus négatives de notre époque.

 

Aus den Neujahrswünschen 1968 von Jacques Brel

---

 

Europa will mehr sein als eine Wirtschaftsgemeinschaft. Auch die gemeinsamen Werte gelten für alle.  Dass Besorgnis über die Entwicklungen in Polen in nahezu  allen Medien zum Ausdruck kommt, dass ernste Gespräche stattfinden müssen, ist unter wahren Freunden Pflicht. Die respektvolle aber klare „correctio fraterna“ war schon immer der Weg zu Lösungen.  Das Aufstehen der polnischen Zivilgesellschaft darf nicht scheitern, weil  „political correctness“ der Partner  den offenen Austausch verhindert. Verfolgen Sie hierzu in den nächsten Tagen die Reaktionen unserer Jugend auf ZickZack, dem VDFG-Jugend-Blog.

---

Am 16. Januar sagte Frank-Walter Steinmeier in einem Interview für die FAZ:

Wir müssen wieder kämpfen für das europäische Projekt, das uns über Jahrzehnte zu einer politischen Selbstverständlichkeit geworden war – als ob die fortschreitende Integration ein Selbstläufer wäre. Diese Selbstverständlichkeit gibt es nicht mehr. Und die Ansprüche an uns Deutsche sind besonders hoch, denn wir werden – oftmals auch sehr kritisch – als treibende Kraft in Europa gesehen. Wir müssen deshalb unermüdlich dafür werben, dass europäische Integration nicht als Bedrohung nationaler Interessen wahrgenommen wird, sondern ein Gewinn für alle Mitglieder ist. 

Dem ist nichts hinzuzufügen.

---

Gesetz zur territorialen Neugliederung

Am 1. Januar 2016 trat in Frankreich das „Gesetz zur territorialen Neugliederung“ in Kraft. Damit gibt es im französischen Mutterland statt der alten 22 Regionen nur noch 13 Regionen. Unter Beibehaltung der Departements sind folgende Regionen zusammengelegt worden:

Poitou-Charentes, Limousin und Aquitaine; Nord-Pas-de-Calais und Picardie; Champagne-Ardenne, Alsace und Lorraine; Auvergne und Rhône-Alpes;  Bourgogne und Franche-Comté ;

Languedoc-Roussillon und Midi-Pyrénées; Haute-Normandie und Basse-Normandie.
Unberührt von der Neugliederung blieben die Regionen in Übersee sowie folgende fünf Regionen in Kontinentalfrankreich: Bretagne; collectivité territoriale de Corse; Ile-de-France ; Centre (neuer Name: Centre-Val-de-Loire); Pays de la Loire;  Provence-Alpes-Côte d’Azur.  

(Quelle: Neujahrsbrief der Sächsisch-bretonischen Gesellschaft)

---

Sprache: La réforme du collège und Französisch in Deutschland

Die zahlreichen Petitionen (u.a  VDFG-FAFA) und sachlichen Gespräche scheinen einigen Erfolg gehabt zu haben.  Das Ministerium teilt mit, dass letztlich die meisten der „classes bilangues“ erhalten bleiben und Deutsch von der Grundschule bis zum Abitur effektiv und nachhaltig unterstützt wird.  Pragmatisch handeln ist also allemal wirkungsvoller als Streiks. So unterzeichneten am 22.01.2016 die Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer und die Schulakademie Paris eine Vereinbarung über eine Zusammenarbeit in der Lehrlingsausbildung. Siehe auch den Link: Strategie des langues vivantes (Hinweis durch Institut Français Düsseldorf):

http://cache.media.education.gouv.fr/file/01__janvier/38/4/DP_strategie_langues_vivantes_528384.pdf

Über den Stand der des Französischen in den deutschen Ländern (2014 – 2015) informiert  das Statistische Bundesamt. Demnach ist ein leichter Rückgang von 19,3 % auf 19,2 % zu verzeichnen. Französisch bleibt aber weiterhin nach Englisch die am häufigsten gewählte 2. Fremdsprache. Spanisch wird von 5 % gelernt. Es bleibt ein Fakt, dass die Einführung von G 8 (Abitur nach 8 statt nach 9 Jahren) sich auf die Fortführung des Französischen negativ auswirkt. Viele Lernende wählen Französisch vor dem Abitur ab.

Wenn Sie die Statistik im Detail, die Karten nach Ländern oder einen französischsprachigen Kommentar wünschen, melden Sie sich beim Unterzeichner  mfgfritz@versanet.de oder bei Arnaud Sète, Attaché fédéral de coopération pour le français in der Französischen Botschaft Berlin, arnaud.sete@diplomatie.gouv.fr  .

Es ist – wie jedes Jahr in unseren Programmen – eine essentielle Aufgabe unserer DFGen, die Erlernung des Französischen zu fördern. Ein großes Kompliment an alle Mitgliedsgesellschaften, die oft sehr einfallsreich und vielfältig Vorlesewettbewerbe veranstalten mit verlockenden Preisen.

---

Die Französische Botschaft / Service Culturel informiert:

Sie sind zwischen 20 und 30 Jahre alt? Bewerben Sie sich jetzt für ein Stipendium und fördern Sie ab September Ihre Sprache und Kultur mobil an vielen Schulen im Partnerland über FranceMobil und mobiklasse.de (Stipendien des DFJW und seiner Partner)! Bewerbungsschluss ist bei beiden Programmen der 13. März 2016. Alle Informationen zur Bewerbung finden Sie in den folgenden Ausschreibungen. Mehr Informationen zu den Programmen finden Sie auf www.francemobil.fr und www.mobiklasse.de.

---

Unsere DFGen und Kooperationspartner

Mit Freude begrüßen wir als neues Mitglied der VDFG die Stiftung Brigitte Schubert-Oustry.

Unter der Schirmherrschaft des Institut Français Dresden schreibt sie jährlich den Literaturpreis „Hommage à la France“ aus. Beachten Sie also bitte die Angaben zur  aktuellen Ausschreibung in diesem Brief und auf unserer Homepage www.vdfg.de

---

Regionaltreffen der DFG-Vorstände Nord

 

„Am Samstag, den 23.1.2016 trafen sich auf Initiative und Einladung der DFG Schleswig-Holstein Sitz Kiel die Vorstände der Nord DFGen aus Kiel, Hamburg, Husum Elmshorn und Stade in Kiel zu einem informellen Informations - und Meinungsaustausch mit dem Ziel des persönlichen Kennenlernens und einer intensiveren gegenseitigen Vernetzung…. Alle Beteiligten waren sich einig, dass derartige Einblicke in die Arbeit der benachbarten DFGen bereichernd seien und dass man sich in regelmäßigen Abständen wieder treffen solle“, schreibt unsere Vizepräsidentin Dr. Margarete Mehdorn. Siehe hierzu auch www.vdfg.de.

Unser Mitglied Chateau d’Orion teilt mit, dass die Internetseiten www.chateau-orion.com und www.denkagentur-chateau-orion.de ein frisches Gesicht erhalten haben und zum Besuch einladen.

---

Am  22. Januar feierte das Institut Français Mainz den Deutsch-Französischen Tag und gleichzeitig das 60-jährige Jubiläum des Partnerschaftsverbands Rheinland-Pfalz. Hierzu verwandelt sich das Institut einen Tag in einen kleinen Weingipfel mit ausgewählten Winzerweinen aus berühmten Partnergemeinden aus Rheinland-Pfalz und dem Burgund! Für deutsche und französische kulinarische Spezialitäten war ebenfalls gesorgt.

Zahlreiche DFGen haben zu Neujahrsempfängen eingeladen. Die Grüße der VDFG überbrachte unser Vorstandsmitglied Günter Täckelburg anlässlich des Empfangs der DFG Mainz am 24. Januar. Das Institut Français und die DFG Mainz sind der VDFG besonders verbunden, befindet sich doch seit Jahrzehnten unser Büro im gleichen Haus.

Die DFG für internationale Beziehungen Berlin / Association Romain Rolland feierte am 28. Januar den 150. Geburtstag des großen Schriftstellers und Versöhners, berühmt geworden durch seinen zehnbändigen Roman „Jean-Christophe“. Sein Vorbild beliebt uns Ansporn.

Beziehen Sie oder Ihre DFG das Zweimonatsmagazin PARISBERLIN? In der Nummer 11 (Januar-Februar 2016) entdecken Sie auf den Seiten 14-16  die bemerkenswerten Aktivitäten und Initiativen des DFJA, des deutsch-französischen Jugendausschusses mit der Überschrift: GUEULES D’EUROPÉENS / JUMELAGE 2.0. Der Gesprächspartner ist Robin Miska.

---

Literaturpreis HOMMAGE A LA FRANCE 

der Stiftung Brigitte Schubert-Oustry

Die Stiftung Literaturpreis Brigitte Schubert-Oustry schreibt seit 2013 den deutschen Literaturpreis Hommage à la France aus. Der Preis soll dazu beitragen, Verständnis und Kenntnis Frankreichs zu fördern und eine Intensivierung des kulturellen Austausches zu  ermöglichen. Die Schirmherrschaft für den Preis hat das Institut Français Dresden übernommen.

Wettbewerbsbedingungen: Der jährliche Wettbewerb steht Autorinnen und Autoren offen, die bereits literarische Texte veröffentlicht haben. Jeder Autor kann sich nur mit einem Werk an der Ausschreibung beteiligen. Das eingereichte Werk hat in deutscher Sprache verfasst zu sein oder in einer Übersetzung ins Deutsche vorzuliegen. Es muss Frankreich zum Inhalt haben oder französisch-deutsche Anliegen und Projekte behandeln.  Die Veröffentlichung des eingereichten Werkes kann bis zu 5 Jahren zurückliegen. Der Inhalt darf alle Gebiete der Kultur und des Alltagslebens in Frankreich umfassen: Texte über bildende und darstellende Künste, Theater, Reiseerlebnisse und -beschreibungen, Filme, Künstlerbiographien, Fragen zum deutsch-französischen Verhältnis, zum Zusammenleben, zur Kommunikation, etc. Damit sind also Monographien möglich, die die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Frankreichs betreffen und die Vielfalt unseres Nachbarlandes repräsentieren, auch im Zusammenspiel mit Deutschland.  Kinder- und Jugendbücher sind ausgeschlossen. Der Preis wird entweder in der Sparte Prosa oder Lyrik vergeben. Eine Eigenbewerbung ist möglich. Veröffentlichungen im Eigenverlag (books on demand etc.) sind ausgeschlossen. Eingesandte Belegexemplare können nicht zurückgesandt werden. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet im November 2016 in Dresden statt. Die Übernachtung für den Laureat wird gestellt.

Einsendebeginn: 1. Februar 2016

Einsendeschluss der Beiträge für das laufende Jahr ist der 31. Juli 2016

Wer sich interessiert, wende sich an Frau Hélène Lebonnois, Kreuzstraße 6, D-01067 Dresden

info@hommage-a-la-france.de , Tel. +49 (0) 351 482 18 91

---

Jugendtheaterpreis

Seit einigen Jahren verleiht die VDFG in zweijährigem Turnus den Jugendtheaterpreis an schulische und universitäre Arbeitsgemeinschaften, die in französischer Sprache in Szene setzen. Nun erreichen uns Grüße der Deutsche Bühne Rennes deutschebuhnerennes@yahoo.fr mit dem Angebot zu Seminaren an fünf Tagen des Frühjahrs. Studiert wird in diesem Durchgang Heinrich von Kleist mit dem Ziel einer späteren Aufführung. Adressaten sind alle an der deutschen Sprache Interessierten. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Initiative.

---

Ausschreibungen

Am 6. Januar startete die Ausschreibung des Wettbewerbs um den Deutsch-Französischen Journalistenpreis (DFJP) 2016.        

Anmeldefrist: 01. März 2016

Er wird in den Kategorien Video, Audio, Textbeitrag, Multimedia und beste Nachwuchsarbeit vergeben. Journalisten sowie Medienschaffende in Deutschland und Frankreich sind aufgerufen, herausragende Arbeiten einzureichen. Darüber hinaus besteht auch für Dritte die Möglichkeit, preiswürdige Beiträge vorzuschlagen. Professor Thomas Kleist, Vorsitzender des DFJP und Intendant des Saarländischen Rundfunks (SR), hofft auf zahlreiche Einsendungen. Bewerbungen werden ausschließlich online über die Internetseite www.dfjp.eu entgegengenommen. Für den DFJP bewerben können sich Journalistinnen und Journalisten sowie Redaktionen mit Arbeiten, in denen sie deutsche Themen aus französischer Sicht, französische Themen aus deutscher Sicht oder deutsch-französische Themen im europäischen Kontext in herausragender Weise aufgearbeitet haben. Dazu können auch Beiträge gehören, die im Rahmen der Europa-Berichterstattung aus Brüssel entstanden sind. Der DFJP wird in den Kategorien Video, Audio, Textbeitrag und Multimedia vergeben und ist mit insgesamt 30.000 € dotiert. Alle weiteren Informationen sind im Internet unter www.dfjp.eu abrufbar.

---

Deutsch-Französische Parlaments-Praktikum

Für das Programmjahr 2016/2017 schreibt die französische Regierung erneut das jährlich stattfindende Deutsch-Französische Parlaments-Praktikum aus.

Bewerbungsschluss ist der 31. März 2016.

Seit mehr als 25 Jahren bietet es interessierten und hoch motivierten deutschen Studierenden und HochschulabsolventInnen die Möglichkeit, ein Praktikum bei einem/r Abgeordneten der Assemblée Nationale zu absolvieren. Ein vorausgehendes Studiensemester am Institut d’Etudes Politiques de Paris dient der Vorbereitung auf das Praktikum bei der/beim Abgeordneten an der Nationalversammlung. Weitere Informationen finden Sie auf der beigefügten Programmausschreibung unter dem folgenden Link:

 https://www.international.hu-berlin.de/de/studierende/ins-ausland/parlamentsstipendien-neu

---

Théâtre Au Fil des Nuages

Besuchen Sie folgende Seiten: www.au-fil-des-nuages.net und www.maneges-kreise.com . Es ist eine großartige und einmalige Theaterinitiative, an der auch Sie teilnehmen können.

---

ABC- Suche: Buchstabe F

Die deutsch-französischen Gesellschaften (DFG) im Dreieck von Freiburg www.dfg-freiburg.de , Colmar und Baden-Baden www.dfg-baden-baden.de arbeiten in einem Triangel zusammen und entwickeln gemeinsame Projekte.

Der deutsch-französische Chor DFC Freiburg feierte bereits im November sein 40. Gründungsjubiläum im Rahmen eines Konzertes, gemeinsam mit dem DFC Paris. Auf dem Programm stand u.a. das Requiem von Gabriel Fauré. Besuchen Sie www.dfc-freiburg.de. Für die Freiburger gilt: entdecken auch Sie Ihre Freude am Singen. Für alle DFGen gilt: Gerne kommt ein DFC zu Ihren festlichen Veranstaltungen.

---

Anfragen für Einzelaustausche und Praktika 

Kontinuierlich erreichen uns Anfragen für Austausche im Brigitte-Sauzay-Programm oder für Praktika. Das ist nicht unser genuiner Auftrag, doch wenn geholfen werden kann, dann geschieht dies auch dank Ihrer Mithilfe. Aus langjähriger Erfahrung weiß ich, dass vor allem durch persönliche Ansprache im großen Bekanntenkreis Plätze vermittelt werden können. Frau Waßmuth /DFJW, Projektbeauftragte Individueller Schüleraustausch antwortet mir auf meine Bitte hin:

„Alle Schüler, die Interesse am Brigitte-Sauzay-Programm haben und dafür einen Austauschpartner suchen, können über unser Kleinanzeigenportal www.dfjw.org/kleinanzeigen auf Anzeigen antworten und auch selbst eine Anzeige einstellen. Antworten kann man direkt ohne vorherige Registrierung. Wenn man selbst eine Anzeige einstellen möchte, muss man sich zuvor anmelden. Die Adresse für die Anmeldung ist: https://www.dfjw.org/user/register. Schüler, die selbst eine Anzeige einstellen, finden nach unserer Erfahrung schneller einen passenden Partner. Allgemeine Informationen zum Brigitte-Sauzay-Programm finden Sie unter www.dfjw.org/brigitte-sauzay-programm

---

Bücher

Gérard Foussier, (Foto), unserem Kuratoriumsmitglied, Chefredakteur von DOKUMENTE/DOCUMENTS und vielen unserer DFGen bekannt, verdanken wir ein überaus spannendes Buch mit dem Titel FORCHEURS, eine Wortschöpfung aus Forscher + Chercheur, welches auf eine lobenswerte Initiative der französischen Botschaft in Berlin zurückgeht. Ich empfehle allen DFGen und allen Einzelmitgliedern das Buch zu bestellen (18 € zzgl. Versandkosten bestellbar bei gfoussier@gmail.com oder elektronisch über www.forcheurs.com). Ein vorzügliches Geschenk zu jeder deutsch-französischen Gelegenheit.

Dr. Martin Koopmann, gf. Vorstandsmitglied der Stiftung Genshagen, schreibt uns:

„Es freut mich, dass ich Sie anlässlich des „Deutsch-französischen Tags“ am 22. Januar auf ein neues Genshagener Papier mit dem Titel „Deutschland und Frankreich. Der Neustart des europäischen Motors“aufmerksam machen darf“. (pdf-Datei)

Die Lektüre wie auch generell der Besuch der Stiftungs-Homepage www.stiftung-genshagen.de wird wärmstens empfohlen.

---

Herzlich grüßt Sie

Ihr

Gereon Fritz - Präsident der VDFG 

---
---