Vereinigung Deutsch-Französischer Gesellschaften für Europa e.V.
Die Plattform für das bürgerschaftliche Franco-Allemand in Deutschland

Aktuelles

Bon anniversiare: Dokumente / Documents wird 70 Jahre alt

15. September 2014 Aktuelles 0 Kommentare

Nicht selten wird die Frage gestellt, welche deutsch-französische Gesellschaft, dazu noch realiter grenzüberschreitend aufgestellt, die älteste sei. Wenn Sie DOKUMENTE/DOCUMENTS kennen, dann wissen Sie es. Der Begründer dieses einmaligen Periodikums ist der 1903 in Le Mans geborene Jesuitenpater Jean du Rivau.

Wahre Baumeister der Annäherung und Versöhnung waren nach dem Zweiten Weltkrieg oft die, welche als freie Demokraten dem Besatzer in der Résistance die Stirn boten und nicht selten in Konzentrationslagern landeten. Ein solcher Architekt war Jean du Rivau.

Am 01. August 1945, also vor bald 70 Jahren, rief der Militärseelsorger in Deutschland DOCUMENTS und DOKUMENTE ins Leben, zwei Zeitschriften des deutsch-französischen Dialogs und gründete das Zentrum für Information und wirtschaftliche und soziale Dokumentation (CIDES) , das 1947 in „Bureau international de liaison et de documentation B.I.L.D“ in Frankreich umgetauft wurde und in Deutschland „Gesellschaft für übernationale Zusammenarbeit GÜZ“ hieß.

Bis zu seinem Tod 1970 blieb du Rivau Vorsitzender dieser beiden Gesellschaften. Er zählte gemeinsam mit anderen französischen Intellektuellen auch zu den Mitbegründern des gleichermaßen motivierten „Comité français d’échanges avec l’Allemagne nouvelle“ im Jahr 1948.

Für seine Verdienste erhielt er als erster Franzose das Bundesverdienstkreuz. Durch Robert Schuman wurde er mit dem Orden der Ehrenlegion ausgezeichnet (Chevalier de la Légion d’Honneur). Männer und Frauen wie du Rivau sind auch die geistigen Väter vieler unserer frühen DFGen. Darum wirbt die VDFG kontinuierlich für dieses einmalige Periodikum. Der Foussier1Chefredakteur Gérard Foussier ist Mitglied des VDFG-Kuratoriums.



Zur Information:
Die Zeitschrift kostet als Einzelheft 7 € (zzgl. 2 € Versandkosten. Sie erscheint viermal im Jahr und kann für 18,90 € (zzgl. Versandkosten) abonniert werden (12,90 € für Studenten zzgl. Versandkosten). Der Online-Bezug kostet 0,90 € pro Artikel, 2 € pro Dossier (ca. 30 Seiten) und 4,50 € pro Heft bzw. 16 € als Jahresabonnement.


0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.