ZIG ZAG -- VDFG Jeunesse - le blog ZICK ZACK -- Der VDFG-Jugendblog

ZigZag – ZickZack

Vorgestellt

„Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt“

14. August 2014 Vorgestellt 0 Kommentare
Junior Botschafter Treffen Berlin, Deutsch-Französisches Jugendwerk / Office Franco-Allemand pour la jeunesse

Sina Raddatz ist Juniorbotschafterin 2013/14 des Deutsch-Französischen Jugendwerks. Bevor sich ihre einjährige Amtszeit im September dem Ende entgegen neigt, erzählt sie im Interview von ihrer Arbeit als Juniorbotschafterin und gibt wertvolle Tipps für Auslandsaufenthalte.

DFJW Juniorbotschafterin Sina Raddatz, jeune ambassadrice OFAJ Sina Raddatz

DFJW-Juniorbotschafterin für die Region Berlin: Sina Raddatz

Wie kann man sich die Arbeit als Juniorbotschafter*in des DFJW vorstellen?
Die Juniorbotschafter*innen gibt es in Deutschland und Frankreich. In jeder Region bzw. in jedem Bundesland gibt es mindestens eine*n Juniorbotschafter*in, in den größeren Städten bzw. Hauptstädten auch mehrere. In Berlin waren wir im Jahr 2013/14 fünf Leute.
Das Schöne an diesem Projekt ist, dass es uns in dem Jahr völlig frei gestellt ist, in welcher Form wir uns engagieren – es sollten nur mindestens 5 Aktionen sein. Man kann sich also wunderbar austoben! Manche von uns haben Flashmobs organisiert, andere sind an Schulen gegangen und haben das DFJW vorgestellt und präsentiert. Wiederum andere haben deutsch-französische Abende, Podiumsdiskussionen, Filmabende, Ausflüge und Kochkurse veranstaltet – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Welche Projekte hast du in deiner Amtszeit konkret angestoßen?
Zum Beispiel habe ich im vergangen Jahr mit einer anderen Juniorbotschafterin zusammen Student*innen, die fürs Erasmus-Studium nach Frankreich gehen, darüber informiert, worauf man beim Studium in Frankreich achten sollte. Diese Veranstaltungen fanden in Kooperation mit Campus France statt und waren immer gut besucht – es ging darum, worauf man sich vorbereiten sollte, wie das akademische System ist, aber auch ganz konkret um Fragen, wie man z.B. WGs in Frankreich finden kann, wie man ein Bankkonto eröffnet, wie man sich in Frankreich krankenversichern kann – eben alles, was einen so interessiert, wenn man im Nachbarland studieren will.
Aber ich habe das DFJW zum Beispiel auch auf Messen vertreten, an einer Podiumsdiskussion der Deutsch-Französischen Gesellschaft teilgenommen und war in einer Grundschulklasse und habe spielerisch die Grundschüler an Französisch herangeführt.

Deutsch-französisches Jugendwerk Juniorbotschafter, jeunes ambassadeurs OFAJ

Die Juniorbotschafter in Aktion: Flashmob für Europa

Was reizt dich besonders an deiner Arbeit als Juniorbotschafterin?
Mich reizen besonders die vielen Gestaltungsmöglichkeiten, die man als Juniorbotschafter*in hat. Je nach eigenen Interessen kann man sich engagieren und deutsch-französische Projekte auf die Beine stellen. Als Gruppe der Juniorbotschafter*innen kommt man dann in der Summe auf viele Veranstaltungen in den verschiedensten Bereichen, sodass viele junge Leute sich angesprochen fühlen.

Welche Tipps kannst du Jugendlichen geben, die während der Schulzeit oder nach ihrem Abi nach Frankreich gehen wollen?
Informiert euch früh darüber, was ihr ausprobieren möchtet – wollt ihr erleben, wie es ist, in Frankreich zur Schule zu gehen? Für 3 Monate oder ein halbes Jahr? Damit das Ganze für alle Beteiligten ein Erfolg wird, braucht man eben eine gewisse Vorbereitungszeit. Und: keine Angst vor dem (noch) Unbekannten – traut euch! Es wird auf alle Fälle eine super Erfahrung.
Nach dem Abi gibt es viele Möglichkeiten, z.B. den deutsch-französischen Freiwilligendienst. Oder vielleicht lieber ein Praktikum? Oder hat man vielleicht sogar ein eigenes deutsch-französisches Projekt, das man gern durchführen möchte? Oder soll es vielleicht ein Job in der französischen Partnerstadt sein, zum Beispiel für die Sommerferien? Für all das und viel mehr gibt es Angebote des DFJW – einfach mal ein bisschen auf der Internetseite stöbern. Oder den*die verantwortliche*n Juniorbotschafter*in deiner Region bzw. Stadt anschreiben!

Wie kann man Juniorbotschafter*in werden und gibt es dafür auch eine Bezahlung?
Man engagiert sich als Juniorbotschafter*in immer für ein Jahr; von September bis September. Bewerben kann man sich über die Internetseite des DFJW. Die Deadline ist dieses Jahr der 7. September. Und es gibt am Anfang der „Amtszeit“ auch immer ein Einführungsseminar – ein Wochenende mit allen Juniorbotschafter*innen zusammen in Deutschland oder Frankreich. Das DFJW zahlt dafür eine jährliche Aufwandsentschädigung von 400€.

Wollt Ihr euch als Juniorbotschafter*in 2014/15 bewerben? Den Ausschreibungstext findet Ihr hier in unserer Agenda.


Über den Autor -

0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *